www.die-buecherklette.magix.net is online since March 2016   Copyright © 2016/17/18  by Die-Bücherklette
Literatur / Kurzgeschichten
Sie sind hier auf

Die Bücherklette

Nach Oben
Wenn nicht anders gekennzeichnet alle Bilder und Schriften  Copyright © by  Die-Bücherklette
Counter/Zähler
Kleine Geschichten, die kurzweilig und interessant sind
Gespräch mit einem Toten  Hallo Gunter, wenn   Du   wüsstest,   wie   oft   ich   an   Dich   denken   muss,   dann   würdest   Du   mir   bestimmt   antworten.   Aber   das   geht   ja nicht   mehr,   weil   Du   schon   jahrelang   five   feet   under   liegst.   Ich   kann   mich   noch   an   unsere   erste   Kohlfahrt   mit   der Firma   Atlas   Air   Field   erinnern.   Sie   ging   in   die   Nähe   von   Eftenberg,   ein   kleines   Dorf   an   der   B833.   Wir   sassen   an einem   Tisch,   Du   mit   Deiner   Frau   und   ich   mit   der   meinigen.   Du   hattest   uns   wohl   etwas   beobachtet   und   Dir sicherlich   eine   Meinung   über   uns   gebildet.   Als   wir   uns   dann   am   folgendem   Montag   bei   der   Arbeit   wieder   sahen, sprachst   Du   mich   an   und   teiltest   mir   Deine   inhaltliche   Beobachtung   mit.   Es   ist   so,   als   ob   es   heute   wäre,   ich   höre es   noch   ganz   genau   in   meinen   Ohren   klingen.   „Weisst   Du   Dieter“,   begannst   Du   zu   erzählen,   „als   ich   Euch   beide gesehen   habe,   wie   unterschiedlich   Du   und   Deine   Frau   sind,   dann   denke   ich,   das   Deine   Frau   Dich   aus   bremst“.   Ich fragte:   „Wie   meinst   Du   das“.   Er   sagte,   „wenn   ich   Deine      Frau   sehe,   wie   die   ist,   dann   ist   das   für   mich   wie gebremster   Schaum.   Du   kannst   gar   nicht   aus   Dir   heraus   kommen.   Die   macht   Dir   Dein   Leben   kaputt“.   Er   sagte   es mit   einer   Überzeugung   und   ich   glaubte   es   damals   nicht.   Doch   heute   bin   ich   wieder   mal   mit   meinen   Gedanken   bei Dir   gewesen   und   musste   zu   meinem   erstaunen   mit   Tränen   in   den   Augen   zugeben,   das   Du   wirklich   recht   hattest. Es   war   ein   großer   Fehler   bei   dieser   Frau   zwanzig   Jahre   auszuhalten.   Sie   hat   mir   wahrlich   zwanzig   Jahre   meines Lebens   gekostet.   Irgendwann   werde   ich   nochmals   nach   Halderkeba   zu   Besuch   kommen.   Ich   hoffe   doch,   das   ich Dein   Grab   wieder   finde,   um   dort   ein   wenig   zu   verweilen   und   ein   paar   Gedanken   mit   Dir   zusammen   rückwärts   zu Leben.   Es   ist   sehr   schade,   das   Du   schon   gehen   musstest.   Es   war   eine   schöne   Zeit   mit   Dir      bei   der   Firma FlightService. Du kannst sicher sein, das ich diese Zeit nie vergessen werde so lange ich lebe. Möglicherweise   werde   ich   nicht   wieder   hier   her   kommen   können,   denn   meine   Mobilität   hat   stark   nachgelassen, und   nachholen   kann   man   im   Leben   nichts,   leider,   wie   Du   auch   weisst.   Das   einzige   was   ich   für   Dich   nun   tun   kann, ist   das,   das   ich   Dich   in   meinem   restlichen      Leben,   in   mir   weiter   leben   lasse   und   wir   auf   diese   Weise   noch   einen kurzen gemeinsamen Weg zusammen gehen können. Es    ist    nicht    fair    von    mir,    Dir    jetzt    das    zu    wünschen    was    man    einem    Lebenden    wünscht,    wenn    man    sich verabschiedet.   Trotzdem   sage   ich   zu   Dir,   bis   bald,   wir   werden   uns   in   Kürze   wiedersehen.   So   lange   musst   Du   noch warten.
Wenn Angst einen Menschen demontiert I ch   habe   Angst   vor   dem   alleine   sein.   Ich   weiss   nicht   wer   mir   diese   Angst   oder   wie   ich   mir   diese   Angst   nehmen kann.   Dabei   beschleicht   mich   ein   Gefühl   des   allein   gelassen   werdens.   Wenn   es   ein   Mittel   dafür   gibt      würde   ich   es anwenden,   doch   ich   habe   kein   Mittel   dagegen;   wie   soll   ich   mir   da   selber   helfen.   Es   müsste   jemand   geben   der   mir sagt   was   ich   tun   muss,   um   dieses   Problem   zu   überwinden   und   damit   ich   meine   Angst   verlieren   kann.   Die Vorstellung   das   ich   sie   nie   verlieren   werde,   meine Angst,   allein   das   macht   schon   einige   Schockwellen   in   mir. Aber ich   bin   ja   noch   nicht   alleine   und   trotzdem   steht   die   Angst   vor   mir   und   hält   mich   in   schach,   so   das   ich   mich   nicht richtig   entfalten   kann.   Das   hat   zur   Folge,   das   ich   nicht   die   für   mich   richtigen   Entscheidungen   treffen   kann   und   sie dann   nicht   so   umsetze,   das   eine   kluge   Abhandlung   daraus   entsteht.   Die   Angst   stellt   mich   so   zu   sagen   in   eine Ecke   oder   man   kann   auch   behaupten,   das   sie   mich   gefangen   hält.   Wohl   dem,   der   noch   nie   die Angst   spürte.   Doch ich   denke,   das   schon   alle   in   irgend   einer   Form Angst   spürten,   nur   konnten   sie   damit   besser   umgehen   und   wurden dadurch   in   ihrer   Lebensweise   nicht   behindert,   auch   danach   nicht   als   alles   ausgestanden   war.   Die   Kraft   der Angst ist   nicht   zu   unterschätzen.   Es   ist   eine   unsichtbare   Kraft,   die   einer   Fernsteuerung   gleich   kommt.   Und   es   ist   nicht möglich   dahinter   zu   kommen   wer   diese   Fernsteuerung   in   der   Hand   hält   und   den   Menschen   dies   und   jenes machen   lässt   ohne   das   er   es   will.   Doch   es   ist   Zeit   die   Fernsteuerung   selbst   in   die   Hand   zu   nehmen,   um   der Angst den   Schrecken   zu   entreissen.   Nur   wenn   ich   weiss   wer   die   Fernsteuerung   in   der   Hand   hält   und   was   damit   verfolgt wird,   kann   ich   mein   Angst   besiegen   und   so   dagegen   steuern,   das   die   Steuerung   keine   Möglichkeit   mehr   hat   die Angst   auszulösen.   So   bleibe   ich   an   der   Überlegung   hängen   heraus   zu   finden,   wer   mich   wohl   steuert.   Dieses Problem   zu   lösen   ist   nicht   so   einfach,   denn   es   gibt   tausende   von   Möglichkeiten.   Nur   welche.   Dabei   stellt   sich   die Frage,   sind   es   mehrere   Fakten   oder   nur   eine.   Liegt   es   weit   zurück   oder   ist   es   vor   kurzem   gewesen   oder   liegt   es sogar in der Zukunft. Solltet   Ihr   da   draussen   auch   in   eine   solchen   Situation   sein   oder   kommen,   dann   wisst   Ihr   schon,   wie   Ihr   dieses Problem angehen müsst.
Gedanken-Ordnung Was   willst   Du   von   mir,   und   was   möchtest   Du   mir   sagen,   wenn   auch   mit   leisen   Worten,   so   sage   es   endlich.   Ich wusste   nicht,   hat   jemand   mit   mir   gesprochen   oder   habe   ich   mich   nur   verhört   oder   habe   ich   es   mir   sogar   nur eingebildet   es   gehört   zu   haben.   So   geht   es   mir   immer   öfter,   vielleicht   mache   ich   mir   zu   viele   Gedanken,   so   das   ich nicht   mehr   weiss   was   ich   zuerst   gedacht   habe   und   die   Zuordnung   meiner   Gedanken   zu   dem   momentanen Problemen   stimmt   nicht   mehr.   Mein   Gehirn   spricht   eine   andere   Sprache,   und   ich,   ich   merke   es   nicht   einmal.   Es   ist wie   ich   schon   einmal   festgestellt   habe,   mein   zweites   Selbstbewusstsein.   So   geht   es   einfach   nicht.   Ich   muss   mich wieder   konzentrieren   und   alle   Kräfte   mobilisieren,   mich   selbst   und   auch   mein   Gehirn   zu   verstehen.   Es   führt   kein Weg   daran   vorbei;   ich   muss   wieder   ich   selbst   sein   ohne   mich   in   irgendwelche   Gedanken   zu   verstricken   und   so meinem   Gehirn   eine   Chance   zu   geben   etwas   anderes   daraus   zu   konstruieren.   Wenn   mir   das   gelingt,   dann   bin   ich wieder   ich   selber.   Nur   so   kann   ich   die   Unterbewusstseinssteuerung   aushebeln.   Nun   war   es   an   der   Zeit   mir   einen Plan   zu   machen,   um   meiner   selbst   gestellten   Chance   näher   zu   kommen.   Klar   war,   das   ich   mich   in   meinen Gedanken   ändern   muss.   Nur   so   konnte   es   gelingen.   Also   beschloss   ich   einen   Gedankengang   erst   auszuführen, bevor   ich   mir   über   etwas   anderes   den   Kopf   zerbreche.   Das   scheint   eine   vernünftige   Idee   zu   sein,   die   mir ausführungswürdig   erscheint   und   gut   gefällt.   Aber   einfach   nur   einen   Schalter   umschalten,   das   würde   auch   nicht gehen.   Mein   Gehirn   ist   zwar   der   komplizierteste   Computer   den   es   gibt,   nur   lässt   er   sich   nicht   so   ohne   weiteres umprogrammieren. Oder vielleicht doch............
Die     Angst     ist     eine unsichtbare   aber   kräf- tige    Kraft.    Sie    kann einen    Menschen    be- herrschen.      Hat      sie einen    Menschen    fest in    deren    Bann    gezo- gen,      so      fühlt      der Mensch    einen    gewis- sen     Sog     der     nicht mehr     los     zu     lassen scheint.  
Diese       kleine       Ge- schichte        entspringt einer     wahren     Bege- benheit   und   ist   genau so   abgelaufen   wie   es zu   lesen   ist.   Nur   die Namen   und   Orte   wur- den   ausgetauscht,   um niemanden    nahe    zu treten.
Gedanken    kommen, Gedanken        gehen, und   so   manches   mal werden   sie   auch   ver- wehen.   Wir   verlieren sie   und   neue   Gedan- ken    kommen    hinzu. Doch   solltest   Du   sie nicht   richtig   sortieren wirst       Du       schnell   kommen.
Die   Geschichten   unterstehen dem   Urheberrecht   des   jewei- ligen Autors. Sie     dürfen     weder     kopiert noch   in   Auszügen   verwendet werden. Lesen    Sie    dazu    auch    das Urheberrecht  im Impressum.
Keine Macht den   Drogen  Drogen können nur eins, sie zerstören den Menschen  Drogen, NEIN NEIN NEIN  Leben, JA JA JA JA Werbung Web  : www.bremertiertafel.de  Mail   : info@bremertiertafel.de  Tierliebe darf kein Luxus sein. Spendenkonto: IBAN: DE47290501010081298093 Werbung
since March 2016   Copyright © 2016/17/18  by Die-Bücherklette

Die Bücherklette

Literatur / Kurzgeschichten
Sie sind hier auf
Nach Oben
Wenn nicht anders gekennzeichnet alle Bilder und Schriften  Copyright © by  Die-Bücherklette
Counter/Zähler
Kleine Geschichten, die kurzweilig und interessant sind
Gespräch mit einem Toten  Hallo Gunter, wenn   Du   wüsstest,   wie   oft   ich   an   Dich   denken   muss,   dann würdest    Du    mir    bestimmt    antworten.   Aber    das    geht    ja    nicht mehr,   weil   Du   schon   jahrelang   five   feet   under   liegst.   Ich   kann mich   noch   an   unsere   erste   Kohlfahrt   mit   der   Firma   Atlas   Air Field   erinnern.   Sie   ging   in   die   Nähe   von   Eftenberg,   ein   kleines Dorf   an   der   B833.   Wir   sassen   an   einem   Tisch,   Du   mit   Deiner Frau    und    ich    mit    der    meinigen.    Du    hattest    uns    wohl    etwas beobachtet   und   Dir   sicherlich   eine   Meinung   über   uns   gebildet. Als   wir   uns   dann   am   folgendem   Montag   bei   der   Arbeit   wieder sahen,   sprachst   Du   mich   an   und   teiltest   mir   Deine   inhaltliche Beobachtung   mit.   Es   ist   so,   als   ob   es   heute   wäre,   ich   höre   es noch   ganz   genau   in   meinen   Ohren   klingen.   „Weisst   Du   Dieter“, begannst   Du   zu   erzählen,   „als   ich   Euch   beide   gesehen   habe, wie   unterschiedlich   Du   und   Deine   Frau   sind,   dann   denke   ich, das   Deine   Frau   Dich   aus   bremst“.   Ich   fragte:   „Wie   meinst   Du das“.   Er   sagte,   „wenn   ich   Deine      Frau   sehe,   wie   die   ist,   dann   ist das   für   mich   wie   gebremster   Schaum.   Du   kannst   gar   nicht   aus Dir   heraus   kommen.   Die   macht   Dir   Dein   Leben   kaputt“.   Er   sagte es   mit   einer   Überzeugung   und   ich   glaubte   es   damals   nicht. Doch   heute   bin   ich   wieder   mal   mit   meinen   Gedanken   bei   Dir gewesen   und   musste   zu   meinem   erstaunen   mit   Tränen   in   den Augen    zugeben,    das    Du    wirklich    recht    hattest.    Es    war    ein großer   Fehler   bei   dieser   Frau   zwanzig   Jahre   auszuhalten.   Sie hat    mir    wahrlich    zwanzig    Jahre    meines    Lebens    gekostet. Irgendwann   werde   ich   nochmals   nach   Halderkeba   zu   Besuch kommen.   Ich   hoffe   doch,   das   ich   Dein   Grab   wieder   finde,   um dort   ein   wenig   zu   verweilen   und   ein   paar   Gedanken   mit   Dir zusammen   rückwärts   zu   Leben.   Es   ist   sehr   schade,   das   Du schon   gehen   musstest.   Es   war   eine   schöne   Zeit   mit   Dir      bei   der Firma   FlightService.   Du   kannst   sicher   sein,   das   ich   diese   Zeit nie vergessen werde so lange ich lebe. Möglicherweise    werde    ich    nicht    wieder    hier    her    kommen können,    denn    meine    Mobilität    hat    stark    nachgelassen,    und nachholen    kann    man    im    Leben    nichts,    leider,    wie    Du    auch weisst.   Das   einzige   was   ich   für   Dich   nun   tun   kann,   ist   das,   das ich   Dich   in   meinem   restlichen      Leben,   in   mir   weiter   leben   lasse und   wir   auf   diese   Weise   noch   einen   kurzen   gemeinsamen   Weg zusammen gehen können. Es   ist   nicht   fair   von   mir,   Dir   jetzt   das   zu   wünschen   was   man einem    Lebenden    wünscht,    wenn    man    sich    verabschiedet. Trotzdem   sage   ich   zu   Dir,   bis   bald,   wir   werden   uns   in   Kürze wiedersehen. So lange musst Du noch warten.
Wenn Angst einen Menschen demontiert Ich   habe   Angst   vor   dem   alleine   sein.   Ich   weiss   nicht   wer   mir diese   Angst   oder   wie   ich   mir   diese   Angst   nehmen   kann.   Dabei beschleicht   mich   ein   Gefühl   des   allein   gelassen   werdens.   Wenn es   ein   Mittel   dafür   gibt      würde   ich   es   anwenden,   doch   ich   habe kein   Mittel   dagegen;   wie   soll   ich   mir   da   selber   helfen.   Es   müsste jemand    geben    der    mir    sagt    was    ich    tun    muss,    um    dieses Problem   zu   überwinden   und   damit   ich   meine   Angst   verlieren kann.   Die   Vorstellung   das   ich   sie   nie   verlieren   werde,   meine Angst,   allein   das   macht   schon   einige   Schockwellen   in   mir.   Aber ich   bin   ja   noch   nicht   alleine   und   trotzdem   steht   die Angst   vor   mir und   hält   mich   in   schach,   so   das   ich   mich   nicht   richtig   entfalten kann.   Das   hat   zur   Folge,   das   ich   nicht   die   für   mich   richtigen Entscheidungen   treffen   kann   und   sie   dann   nicht   so   umsetze, das   eine   kluge   Abhandlung   daraus   entsteht.   Die   Angst   stellt mich   so   zu   sagen   in   eine   Ecke   oder   man   kann   auch   behaupten, das   sie   mich   gefangen   hält.   Wohl   dem,   der   noch   nie   die   Angst spürte.   Doch   ich   denke,   das   schon   alle   in   irgend   einer   Form Angst    spürten,    nur    konnten    sie    damit    besser    umgehen    und wurden    dadurch    in    ihrer    Lebensweise    nicht    behindert,    auch danach   nicht   als   alles   ausgestanden   war.   Die   Kraft   der Angst   ist nicht   zu   unterschätzen.   Es   ist   eine   unsichtbare   Kraft,   die   einer Fernsteuerung   gleich   kommt.   Und   es   ist   nicht   möglich   dahinter zu   kommen   wer   diese   Fernsteuerung   in   der   Hand   hält   und   den Menschen   dies   und   jenes   machen   lässt   ohne   das   er   es   will. Doch    es    ist    Zeit    die    Fernsteuerung    selbst    in    die    Hand    zu nehmen,   um   der   Angst   den   Schrecken   zu   entreissen.   Nur   wenn ich   weiss   wer   die   Fernsteuerung   in   der   Hand   hält   und   was   damit verfolgt   wird,   kann   ich   mein   Angst   besiegen   und   so   dagegen steuern,    das    die    Steuerung    keine    Möglichkeit    mehr    hat    die Angst   auszulösen.   So   bleibe   ich   an   der   Überlegung   hängen heraus   zu   finden,   wer   mich   wohl   steuert.   Dieses   Problem   zu lösen     ist     nicht     so     einfach,     denn     es     gibt     tausende     von Möglichkeiten.   Nur   welche.   Dabei   stellt   sich   die   Frage,   sind   es mehrere   Fakten   oder   nur   eine.   Liegt   es   weit   zurück   oder   ist   es vor kurzem gewesen oder liegt es sogar in der Zukunft. Solltet   Ihr   da   draussen   auch   in   eine   solchen   Situation   sein   oder kommen,   dann   wisst   Ihr   schon,   wie   Ihr   dieses   Problem   angehen müsst.
Gedanken-Ordnung Was   willst   Du   von   mir,   und   was   möchtest   Du   mir   sagen,   wenn auch   mit   leisen   Worten,   so   sage   es   endlich.   Ich   wusste   nicht, hat   jemand   mit   mir   gesprochen   oder   habe   ich   mich   nur   verhört oder   habe   ich   es   mir   sogar   nur   eingebildet   es   gehört   zu   haben. So   geht   es   mir   immer   öfter,   vielleicht   mache   ich   mir   zu   viele Gedanken,   so   das   ich   nicht   mehr   weiss   was   ich   zuerst   gedacht habe      und      die      Zuordnung      meiner      Gedanken      zu      dem momentanen   Problemen   stimmt   nicht   mehr.   Mein   Gehirn   spricht eine   andere   Sprache,   und   ich,   ich   merke   es   nicht   einmal.   Es   ist wie     ich     schon     einmal     festgestellt     habe,     mein     zweites Selbstbewusstsein.   So   geht   es   einfach   nicht.   Ich   muss   mich wieder   konzentrieren   und   alle   Kräfte   mobilisieren,   mich   selbst und   auch   mein   Gehirn   zu   verstehen.   Es   führt   kein   Weg   daran vorbei;     ich     muss     wieder     ich     selbst     sein     ohne     mich     in irgendwelche   Gedanken   zu   verstricken   und   so   meinem   Gehirn eine   Chance   zu   geben   etwas   anderes   daraus   zu   konstruieren. Wenn   mir   das   gelingt,   dann   bin   ich   wieder   ich   selber.   Nur   so kann   ich   die   Unterbewusstseinssteuerung   aushebeln.   Nun   war es   an   der   Zeit   mir   einen   Plan   zu   machen,   um   meiner   selbst gestellten   Chance   näher   zu   kommen.   Klar   war,   das   ich   mich   in meinen   Gedanken   ändern   muss.   Nur   so   konnte   es   gelingen. Also    beschloss    ich    einen    Gedankengang    erst    auszuführen, bevor   ich   mir   über   etwas   anderes   den   Kopf   zerbreche.   Das scheint   eine   vernünftige   Idee   zu   sein,   die   mir   ausführungswürdig erscheint    und    gut    gefällt.    Aber    einfach    nur    einen    Schalter umschalten,   das   würde   auch   nicht   gehen.   Mein   Gehirn   ist   zwar der   komplizierteste   Computer   den   es   gibt,   nur   lässt   er   sich   nicht so       ohne       weiteres       umprogrammieren.       Oder       vielleicht doch............
Die   Angst   ist   eine   unsichtbare   aber   kräftige   Kraft.   Sie   kann einen   Menschen   beherrschen.   Hat   sie   einen   Menschen   fest   in deren   Bann   gezogen,   so   fühlt   der   Mensch   einen   gewissen   Sog der nicht mehr los zu lassen scheint.
Diese   kleine   Geschichte   entspringt   einer   wahren   Begebenheit und   ist   genau   so   abgelaufen   wie   es   zu   lesen   ist.   Nur   die   Namen und Orte wurden ausgetauscht, um niemanden nahe zu treten.
Gedanken   kommen,   Gedanken   gehen,   und   so   manches   mal werden    sie    auch    verwehen.    Wir    verlieren    sie    und    neue Gedanken    kommen    hinzu.    Doch    solltest    Du    sie    nicht    richtig sortieren wirst Du schnell durcheinander kommen.
Die   Geschichten   unterstehen dem   Urheberrecht   des   jewei- ligen Autors. Sie     dürfen     weder     kopiert noch   in   Auszügen   verwendet werden. Lesen    Sie    dazu    auch    das Urheberrecht  im Impressum.
Keine Macht den   Drogen  Drogen können nur eins, sie zerstören den Menschen  Drogen, NEIN NEIN NEIN  Leben, JA JA JA JA Werbung Web  : www.bremertiertafel.de  Mail   : info@bremertiertafel.de  Tierliebe darf kein Luxus sein. Spendenkonto: IBAN: DE47290501010081298093 Werbung